Weitfahrt im Februar 2019

Am 24. Februar 2019 brachen Felix und ich zu einer Rekordweitfahrt mit dem Heißluftballon auf. Dabei fuhren wir mit unserer SUSI eine Strecke von 174 km in 06:20 Stunden. 

Schon am Vortag versprachen uns die Wetter- und Windvoraussagen tolle Bedingungen für unsere Fahrt. Wir starteten in Ruchheim und fuhren mit über 50 km/h auf die NordÖstliche Ecke der Kontrollzone Ramstein zu. Hier hatten wir eine sagenhafte Sicht über den ganzen Pfälzer Wald bis nach Frankreich. Dort gingen wir etwas höher um die etwas westlicheren Winde in der Höhe zu nutzen um Richtung Kusel zu fahren. Bei Kusel wollten wir das Luftraumsperrgebiet ED-R116 Baumholder südlich passieren. Dabei fuhren wir in Ehweiler genau über das Geburtshaus meiner Mutter, nach 70 km Strecke schon eine reife Leistung. Kurz danach ging es in einer sehr schmalen Windschicht Richtung Schwarzwälder Hochwald und den Erbeskopf. Wir fuhren grob Richtung Trier und peilten die Lücke zwischen der Kontrollzone Spangdahlem und der TMZ (Transponder Mandatory Zone) von Luxemburg an. Diese Lücke ist an dieser Stelle lediglich etwas über 5 km breit. Nachdem wir uns hoch über dem Autobahndreieck bei Schweich zum Mittagessen mit Käsespätzle gestärkt hatten, waren wir bereit für den letzten Teil unserer herrlichen Fahrt bei einmaligen Sichten vorbei an Bitburg in Richtung Prüm. Nach einer Fahrzeit von 6 Stunden und 20 Minuten landeten wir nicht weit von der Belgischen Grenze bei Uppershausen.

Das war für mich die genialste Ballonfahrt die ich in meinen Jahren als Pilot gemacht habe. Schade dass nur in der Winterzeit solche Fahrten mit dem Heißluftballon möglich sind. Danke an Karsten dem Erdferkel. Ohne dich wäre das Heimkommen dieses Mal äußerst schwer geworden. So konnten wir auf der Rückfahrt in Schweich bei herrlichem Sonnenschein in der Eisdiele diesen abenteuerlichen Tag gemütlich ausklingen lassen.